Blasorchester Allagen e.V.
Blasorchester Allagen e.V.

Wichtige Infos:

Anschrift:

 

1. Vorsitzender

Oliver Stratenschulte 

Dorfstraße 75

59581 Warstein

 

Telefon: 0151/64881985

Letzte Aktualisierung: 

 

02.03.2017          ->     Termine

Besucher

Berichte

Allagener Blasorchester zeigt Liebe zur Musik

02.04.2013 von Lea Deglow

12 Stücke plus 3 Zugaben präsentierte das Blasorchester Allagen in der vollbesetzten Möhnetalhalle bei seinem traditionellen Osterkonzert am Ostersonntag. Auch in diesem Jahr warteten wieder einige musikalische Höhepunkte auf das Publikum, denn das Programm reichte vom Walzer über Märsche bis hin zur modernen Filmmusik.

Als Einleitung spielten die Musiker die Eröffnungsfanfare aus "Also sprach Zarathustra" von Richard Strauss. Ohne eine Pause wechselte das Programm in den Titel "Pomp and Circumstance" komponiert von Edward Elgar. Neben "Rule", Britannia" und "God save the Queen" gehörte diese Komposition zu den bekanntesten britischen Hymnen, so Heinrich Münstermann, der als Moderator durch das Programm führte.

Bereits diese ersten beiden Stücke wurden als ein "musikalisches Highlight" benannt und die Zuschauer konnten sich auf viele weitere freuen. Weiter ging es mit einer Reise durch die Blue ridge mountains der USA, denn das Blasorchester präsentierte den Titel "Blue Ridge Saga" von James Swearingen aus dem Jahre 1990, der bei einigen Zuschauern Erinnerungen an die "Waltons" hervorrief. 
Das vielseitige Programm hielt auch noch einen Titel von Johann Strauss bereit, den Walzer "Rosen aus dem Süden". Er war Bestandteil der Operette "Das Spitzentuch der Königin" und war dem ersten italienischen König gewidmet.

Mit der böhmischen Polka "Osterpolka" versuchte das Orchester wenigstens ein bisschen Frühling in die Möhnetalhalle zu bringen und ihn durch fröhliche Klänge in die Reihen zu locken. Die Osterpolka ist ein Komposition von Antonin Orsag in einer Bearbeitung von Jaroslav Ondra, die viele melodische Elemente enthält und früher auch als "dicke Backenmusik" bezeichnet wurde. 
Das für seine Vielseitigkeit und die vielen Gegenmelodien bekannte Stück "Gloria Sancti" von Pavel Stanek war durch die Einleitung einer Solo-Trompete, den Aufbau der Klangfülle und dem feierlichen Schluss ein weiterer Höhepunkt des Abends und sorgte für Begeisterung beim Publikum.

Ein Stück, das an diesem Abend besonders zelebriert wurde, war "Die Sonne geht auf" von Rudi Fischer. Heinrich Münstermann betonte, dass diese Komposition ein überdurchschnittliches Niveau erfordert und nicht bei jeder Gelegenheit gespielt werden kann, da es ein sehr klangvoller und festlicher Marsch ist, doch bei dem Osterkonzert sehr gut aufgehoben sei. 
Den Spaß beim Spielen merkte man den Musikern des Blasorchesters den ganzen Abend über an, doch bei "Quixotic Episode" von Robert Sheldon wurde die Liebe zur Musik besonders deutlich. Dieses Stück zeichnete sich durch die schönen Melodien und die rythmische Energie aus und spiegelt das Gefühl von romantischen Idealismus wieder.
Jacob de Haan, besser bekannt als Dizzy Stratford, schrieb eine Komposition, die aus zwei ineinander fließenden modernen Teilen besteht und eine offene Anschauung des russischen Musiklebens wiedergibt. "Glasnost" beinhaltet Teile der Nationalhymne der UDSSR und der Nussknackersuite.

König der Löwen  ist ein weltweit bekanntes und beliebtes Musical. Mit dem 1. Akt "Circle of Life" begeisterte das Blasorchester das Publikum und sorgte für eine schöne Atmosphäre.
Mit einer Rockversion von "Toccata in D-Moll" arrangiert von Jan van Kraeydonik, der dort die Musik von Johann Sebastian Bach, Leroy Holmes und Kevin Peek vereinte, erlebten die Zuschauer ein wunderbares Klangerlebnis.
Am Ende des musikalischen Abends konnten die Zuhörer noch einmal auf die Titelmelodien ihrer Lieblingsserien hoffen. Beim Medley "TV Kultabend" konnten sie die bekannten Melodien von Serienhits wie Schwarzwaldklinik, Traumschiff oder Lindenstraße genießen. Stellvertretend für das ganze Orchester bedankte sich Linda Ahring bei Heinrich Münstermann und Klaus Engelhardt für ihr Engagement und hofft, das die Zuschauer auch beim 47. Osterkonzert wieder so zahlreich vertreten sind, denn für viele Musiker ist diese Konzert aus der Osterzeit nicht mehr wegzudenken.

 

Blasorchester    Allagen verjüngt Vorstand

ALLAGEN ▪ Die wichtigste Mitteilung machte    Dietmar Helle, 1.Vorsitzender des Allagener Blasorchesters, gleich zu    Beginn der diesjährigen Mitgliederversammlung: Da die beiden bisherigen    Chefdirigenten des Blasorchesters Allagen Siegfried Kutscher und Patrick    Klose künftig aus persönlichen Gründen nicht mehr als Dirigenten zur    Verfügung stehen, hat der Vorstand mit Klaus Engelhardt aus Geseke einen    neuen Dirigenten verpflichtet.

    

Weiter verjüngt wurde der Vorstand des    Blasorchesters. Zudem gibt es mit Klaus Engelhardt einen neuen Dirigenten.

Der neue Mann am Dirigentenpult hat sich den    heimischen Musikern und Musikerinnen schon im Rahmen einer Probe    vorgestellt. Gemeinsam haben er und die Mitglieder des Allagener    Blasorchesters sowie der Vorstand dabei viele Gemeinsamkeiten festgestellt    und folglich eine Zusammenarbeit beschlossen.

Herzlich dankte Dietmar Helle den beiden    scheidenden Dirigenten für ihre jahrelange wertvolle Arbeit. So ist    Siegfried Kutscher seit 1977 Vereinsmitglied, hat ständig Ämter in der    Blasmusik wahrgenommen – war unter anderem Notenwart, Jugendleiter,    Schriftführer, stellvertretender Dirigent und letztlich Dirigent – und    hat das Orchester durch sein außerordentliches Engagement entscheidend    mitgeprägt. Er wird ihm auch weiterhin freundschaftlich verbunden sein und    es projektbezogen unterstützen. Patrick Klose trat dem Orchester im Jahr    1996 bei, war von 2006 bis 2010 stellvertretender Dirigent und danach    gleichberechtigter Chefdirigent.

Ausführlich ging Dietmar Helle auf das    vergangene ereignisreiche Jahr ein, in dem die Feierlichkeiten zum 90.    Geburtstags des Orchesters im Focus standen: "Wir haben bei unserer    Geburtstagsfeier viel Zuspruch erfahren und dabei festgestellt, dass wir    große Anerkennung bei Musikfreunden aus der Stadt Warstein und darüber    hinaus genießen. Wir können mit Stolz sagen, dass wir ein anerkannter    Kulturträger sind und unsere Arbeit von Jung und Alt gleichermaßen    gewürdigt und anerkannt wird!" Weitere Höhepunkt im Jubiläumsjahr    waren sicher das Osterkonzert und das Weihnachtskonzert, die beide von    vielen Musikfreunden besucht wurden.

Weitaus nüchterner verlief der    Kassenbericht, vorgetragen von Julian Melcher: "Wir hatten erhebliche    Ausgaben aufgrund wichtiger Anschaffungen, können aber mit Freude    feststellen, dass unsere Finanzlage trotzdem durchaus zufriedenstellend    ist." Einstimmig entlasteten die Orchestermitglieder den Vorstand, da    die Kassenprüfer dem Kassenwart eine korrekte und saubere Arbeit    attestierten.

Jugendleiterin Clara Sitnikov erinnerte in    ihrem Bericht an die "Spiele ohne Grenzen" im Dasselpark, das das    Blasorchester Allagen für die Kreismusik-Jugend ausrichtete.

 

 Weihnachtskonzert    2012

    

Von Elke Köhler

     Das Blasorchester Allagen glänzte am Sonntag Nachmittag in der Pfarrkirche     – unter der Leitung von Ehrendirigent Heinz Kutscher – mit einem    beeindruckendem Programm.

 

    

Musikalisch eingestimmt wurden die    Besucher durch „Die Himmel rühmen.     „Ursprünglich ein Gedicht, zu dem Ludwig van Beethoven die Melodie    schrieb,     erläuterte Andrea Schulte als Moderatorin den vielen Gästen in der voll    besetzten Pfarrkirche und hieß alle herzlich willkommen.

    

Petersburger Schlittenfahrt

    

Im zweiten Stück des Nachmittags    reisten die Musiker mit ihren Gästen „mit strahlender Fröhlichkeit,    bloßer Heiterkeit und guter Laune, begleitet vom Klingeln der    Pferdeglöckchen, warm eingepackt, auf einem Pferdeschlitten durch die    wunderschöne Winterlandschaft.     Die Petersburger Schlittenfahrt von dem deutschen Komponisten Richard    Eilenberg entführte die Zuhörer in die schöne Winterzeit.

Das Klarinettenregister bereitete    allen Anwesenden mit dem besinnlichen Stück „Air    gespielt wurde ein    vierstimmiger Satzaus der    Orchester-Suite Nr. 3 von Johann Sebastian Bach mit dem weichen Klang der    Klarinetten einen Hörgenuss der besonderen Art.

Als untrennbar mit Weihnachten    verbunden wird das französische Weihnachtslied aus dem 18. Jahrhundert „Gloria    in Excelsis Deo     angesehen. Das Flötistinnen-Duo Gisela Köhler und Linda Ahring schaffte es    ganz hervorragend, dieses schöne und fröhliche Lied stimmungsvoll zu    vermitteln. Das zweite vom Flötistinnen-Duo gespielte Stück „Walking in    a winter wonderland     ist ein Winterlied, das den Weihnachts-Popliedern zugeschrieben wird. Es    wurde 1934 von Felix Bernhard (Musik) und Richard B. Smith (Text),    inspiriert durch den schneebedeckten Central Park in New York geschrieben.

 

    

Mit „Andante     von Wolfgang Amadeus Mozart, dem weltbekannten Walzer „Die    Schlittschuhläufer     von Emile Waldteufel und „The little drummer boy,     einem amerikanischen Weihnachtslied, zeigten die Musiker des Blasorchesters    Allagen weitere Auszüge aus ihrem breiten, stimmungsvollen Programm.

NestWerkstatt-Kinder tanzten

    
    

    Kinder der NestWerkstatt tanzten zu     „Es leuchten hell die Sterne
     ihren eigens einstudierten Sternentanz, bevor die seit Februar 2012    bestehende Gruppe VOLLBRASS! aus den Reihen des Blasorchester drei Stücke    aus ihrem Repertoire zum Besten gaben. Mit dem modernen bekannten    Weihnachtsstück „Sleigh Ride     machte VOLLBRASS! den Anfang, leitete über zu „Abendsegen,     dem 2. Akt der Oper aus Hänsel und Gretel (die Musik stammt von Engelbert    Humperdinck), und schloss mit dem durch den Tenor Paul Potts bekannt    gewordenen Stück „Nessun Dorma     (aus Turandot) von Giacomo Puccini.

Mit dem amerikanischen    Kinderweihnachtslied „Rudolph, the red nosed reindeer     in einer Swing Version und einem Medley aus vielen bekannten    Weihnachtsliedern verabschiedete sich das Blasorchester unter    langanhaltendem Beifall von seinem Gästen. „90 Jahre Blasorchester    Allagen, neun Jahre jünger der Dirigent des Weihnachtskonzertes 2012. Liebe    Musiker, lieber Heinz, ein herzliches Dankeschön für das Geschenk Eurer    Zeit, für das Weihnachtskonzert 2012,     mit diesen Worten bedankte sich Andrea Schulte bei allen Akteuren. 
Vor der    Pfarrkirche trafen sich viele Zuhörer und Musiker bei Glühwein und Punsch    im Anschluss an das Konzert im Jubiläumsjahr des Blasorchesters Allagen.